Zum Inhalt wechseln

Kunstszene

Mannheimer von der MUSE geküsst

Seit wenigen Tagen erstrahlt das Foyer der „Mannheimer“ in goldenem Glanz. Der Konzeptkünstler Babak Saed, mit dem ARTIMA® letztes Jahr einen gemeinsamen Messestand auf der art KARLSRUHE hatte, installierte mit mehreren Helfern seine Lichtkunst MUSE.

Da ist sie, die schöne MUSE. (Foto: Mannheimer Versicherung AG)

Wer in den letzten Tagen das erste Mal durch den Haupteingang der Mannheimer Versicherung lief oder auch nur von außen durch die großen Glasfenster schaute, wird seinen Sinnen nicht getraut haben: „Träume ich? Oder wurde ich tatsächlich von der MUSE geküsst?“

Ein zweiter Blick überprüft die Sinneswahrnehmung und stellt fest: „Tatsächlich. Dort hängt eine MUSE.“

Seit wenigen Tagen erstrahlt das Foyer der „Mannheimer“ in goldenem Glanz. Der Konzeptkünstler Babak Saed, mit dem ARTIMA® letztes Jahr einen gemeinsamen Messestand auf der art KARLSRUHE hatte, installierte mit mehreren Helfern seine Lichtkunst MUSE.

Nach getaner Arbeit folgt ein strahlendes Lächeln.
In der Mitte Künstler Babak Sead mit Galeristin Linde Hollinger (links davon). Foto: Mannheimer Versicherung AG


Die Bedingungen sind an jedem Ausstellungsort unterschiedlich. Und manchmal merkt man erst, während man bereits im Eifer des Hängens ist, dass nicht alles so klappt, wie geplant: Stahlrohre müssen verstärkt werden, um das Gewicht von über 100kg tragen zu können. Die Löcher der Acrylglasplatte rufen nach einem größeren Bohrer, damit die LED-Kabel hindurchpassen und am Schluss müssen die Aufsteck-Löcher an der MUSE selbst vergrößert werden, damit die MUSE mit der Acrylglasplatte verbunden werden kann. Aber alles nur ein Problem von Minuten. Jetzt sitzt alles bombenfest und wir Mitarbeiter lassen uns gerne beim Betreten des Foyers für den Arbeitstag von der Muse inspirieren.  

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung vom 31. Januar. 


Galeristin Linde Hollinger und Babak Saed (Foto: Mannheimer Versicherung AG)

Wir haben den Installations-Prozess begleitet


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang