Zum Inhalt wechseln

Kunstszene

Wie wär's mal mit Skulpturenparks?

Während die Museen, Ausstellungs- und Kulturinstitute geschlossen sind, bieten Skulpturenparks und Skulpturen im öffentlichen Raum die Möglichkeit, sich im Freien mit Kunst zu beschäftigen.

Einer der wohl bedeutendsten, öffentlichen Sammlungen zeitgenössischer Bildender Kunst findet sich in der Kreisstadt Viersen, im Westen von Nordrhein-Westfalen, nahe der niederländischen Grenze und Düsseldorf gelegen. Inmitten der Stadt sind dort zwischen dem Kreishaus und dem Rathausmarkt rund um die „Städtische Galerie im Park Skulpturen namhafter Künstler ausgestellt.

Angefangen hatte alles vor über 30 Jahren, als aufgrund des Erbes eines in Viersen geborenen US-Bürgers durch den „Verein für Heimatpflege e.V. Viersen“ die „Skulpturensammlung Viersen“ ins Leben gerufen wurde, die, unterstützt auch von öffentlichen und privaten Institutionen und Spendern, seitdem stetig erweitert werden konnte.

Eine der ersten Werke war 1989 die aus vier Steinblöcken sich aufbauende, klassische Skulptur Monument von Erwin Heerich aus Eifler Basaltlava, von dem ebenfalls die Bodenplastik Vogeltränke von 1992 stammte, wie auch die Metall- und Steinbänke im Park, welche die künstlerischen Merkmale der Sammlung wiederspiegeln.

Es folgten von David D. Lauer die Figur, ein Bronzekörper auf einem Basaltlavasockel; die bronzene Bildsäule Kaspar von Karl Horst Hödicke, Wolfgang Nestlers Position im Schwerpunkt und 2002 von Roberto Matta (Sebastian Antonio Matta Echaurran) die Bronzeplastik Chaosmos.

2006/2007 wurde von Günter Haese (1924-2016) die kinetische Skulptur Optimus II errichtet, ein ca. 7 m hohes filigranes Geflecht aus Messing, Edelstahl und Phosphorbronze.

Bereits 1992 war als Leihgabe der „Stiftung Kunst und Kultur des Landes Nordrhein-Westfalen“ auf dem Diergardtplatz am Kreishaus die fünfteilige, 12 m hohe Skulptur New Star aus rot lackierten Stahlträgern des renommierten amerikanischen Künstlers Mark di Suvero aufgestellt worden. Hagelte es damals heftige Proteste aus der Bevölkerung, ist sie mit den Jahren zu einem der Wahrzeichen der Stadt geworden.

Ein ebenso prominentes Objekt der Skulpturensammlung ist die 1996 entstandene bronzene Wirbelsäule - the articulated column von Tony Cragg, die der ehemalige Rektor der Düsseldorfer Kunstakademie und Begründer des Skulpturenparks Waldfrieden in Wuppertal eigens für die Sammlung entworfen hat.

Dank einer privaten Stiftung konnte die Sammlung 2010 um eine Plastik aus Bronze mit Silberbronze des in Paris lebenden chinesischen Bildhauers und Installationskünstlers Wang Du Chinas Daily erweitert werden; eine zerknüllte, wie weggeworfene Seite der größten englischsprachigen chinesischen Tageszeitung, der eingravierte Text gibt einen Bericht voller Belanglosigkeiten des offiziellen Regierungsblattes von 2007 zu den Olympischen Sommerspielen 2008 wieder.

Als vorerst letzte Erwerbung kam 2018 die Zirbel des Düsseldorfer Akademieprofessors Gereon Krebber zur Aufstellung, eine amorph wirkende, wuchtige Bronzeplastik dazu.

Nicht zufällig wurde diese Skulptur am Rande des Parks so plaziert, dass sie in Blickachse zu den auch klanglich nahestehenden „Wirbeln“ von Tony Cragg, der Krebbers Lehrer an der Düsseldorfer Akademie war, steht und dem geradlinigen Monument von Erwin Heerich.

Durch die verschiedenen Sichtachsen werden die Skulpturen miteinander in Beziehung gesetzt.
Vorgestellt werden so in der „Skulpturensammlung Viersen“ beispielhafte Positionen der Bildhauerkunst unserer Zeit, die unterschiedliche und sogar widersprüchliche künstlerische Tendenzen aufzeigen und zu einem ständigen Diskurs einladen.

Eine vergleichbare Ansammlung von monumentalen Skulpturen in einem öffentlichen, urbanen Umfeld findet sich kaum mehr in Deutschland.

Die „Skulpturensammlung Viersen“ ist immer zugänglich.
Nähere Informationen geben die speziellen Publikationen, die anlässlich der Aufstellung einer neuen Skulptur und der jeweils dazu stattfindenden Ausstellung in der „Städtischen Galerie am Park“ veröffentlicht werden und die auch dort erhältlich sind.

Einen guten Einblick gibt es auch auf der Webseite www.heimatverein-viersen.de/sammlung.

Entdecken Sie die Skulpturenparks und Skulpturen im öffentlichen Raum in Ihrer Nähe. Einfach zu finden über das Internet, Stichwort: "Skulpturenparks / Skulpturen im öffentlichen Raum".

 

Text von Astrid 

 

 

Bildergalerie

2002 von Roberto Matta (Sebastian Antonio Matta Echaurran): die Bronzeplastik Chaosmos

2006/2007 von Günter Haese (1924-2016): die kinetische Skulptur Optimus II

1992 von Mark di Suvero: die Skulptur New Star 

1996 von Tony Cragg: die bronzene Wirbelsäule - the articulated column

2010 von Wang Du: Chinas Daily

2018 von Gereon Krebber: die Zirbel 


Kommentare
Otto

Danke für den Beitrag zum Thema Bronze. Ich bin schon länger auf der Suche nach weiteren Informationen hierzu.

Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang