Zum Inhalt wechseln

Kunstszene

Dieses Mal in Zwickau: der ARTIMA-Museumstag 2019

Vorträge zur Notfallvorsorge in Kultureinrichtungen und Kunstkriminalität eingebettet in Zwickauer Kultur

Jährlich findet der ARTIMA-Museumstag an wechselnden Orten statt, damit die Teilnehmer im Laufe der Zeit all die spannenden Kulturorte in Thüringen und Sachsen kennenlernen können. Am 17.06.2019 war ARTIMA dieses Jahr in Zwickau zu Gast. Die Generalagentur Wolfgang Rössler hat auch diesen 27. Museumstag organisiert und insgesamt über hundert Gäste nach Zwickau mobilisiert.

Ernst Schöller, Kriminalhauptkommisar i.R. über Kunstfälschungen (Foto: Mannheimer Versicherung AG)

Zum Auftakt besuchten wir die Kunstsammlungen Zwickau im Max-Pechstein-Museum. Mit Dr. Petra Lewey, der Leiterin der Sammlungen und ihren MitarbeiterInnen konnten wir an verschiedenen Stationen im Haus hautnah und ganz persönlich Eindrücke und Erläuterungen zu aktuellen Untersuchungen und Projekten  erleben. Ganz individuell hat jeder nach Gusto mehr die Pechstein-Kunstwerke bewundert oder sich in die aktuellen Restaurierungsprojekte der mittelalterlichen Skulpturen einführen lassen. Dann ging es zu Fuß durch die Zwickauer Innenstadt zum Rathaus, um dort die Fachvorträge zu hören. Ein im wahrsten Sinne des Wortes brennendes Thema wurde von Ralf Seeber, Wachabteilungsführer der Berufsfeuerwehr Weimar i.R. und aktuell Fachberater für die Notfallverbünde im Kulturrat Thüringen vorgeführt. Mit vielen eindringlichen Beispielen machte er die Notfallplanung für den Ernstfall im Museum hautnah erlebbar: Wie kann man etwas planen, von dem keiner weiß, wann genau und wie genau es geschehen wird? Mit ganz pragmatischen und vor allem systematischen Überlegungen erläuterte Ralf Seeber, wie Vorsorge sinnvoll und effektiv organisiert werden kann. Die anschließenden vielen Fachfragen aus dem Publikum zeigten, dass diese Überlegungen für jedes Museum relevant sind und der Fachaustausch war entsprechend lebendig.

Anschließend berichtete Ernst Schöller, Kriminalhauptkommisar i.R. von seinen Ermittlungen und Erfolgen im Bereich der  Kunstfälschungen, ihrer Gutachter, Täter und Hintermänner. Ernst Schöller war von 1980 bis 2014 beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg im Bereich Wirtschaftskriminalität und Kulturschutz tätig. In dieser Zeit hat er diverse Betrüger und Fälscher rund um Giacometti, die Impressionisten, Klimt und viele andere Künstler  ent- und aufgedeckt. Entsprechend spannend und reich an Beispielen waren diese Erzählungen aus der Fälscher- und Betrügerzunft.

Der Tag in Zwickau wurde mit dem anschließenden Besuch der Priesterhäuser und dem Robert-Schuman-Haus dann wieder kulturell abgerundet. Wir freuen uns schon auf den nächsten Museumstag in 2020!


Haben Sie Fragen, Wünsche, Anregungen? Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar!

Bildergalerie

Bild 1 – Blick in die Ausstellung „Im Himmel zu Hause“ in den KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum, Fotograf: Gregor Lorenz
Bild 2 – Wolfgang Rössler, ARTIMA Spezialist der Mannheimer Versicherung AG und Organisator des Museumstages (Foto: Mannheimer Versicherung AG)
Bild 3 – Gedenkzimmer Robert-Schumann-Haus, Fotograf: Helge Gerischer
Bild 4 – Referent Ralf Seeber (Foto: Wolfgang Rössler)
Bild 5 - KUNSTSAMMLUNGEN ZWICKAU Max-Pechstein-Museum, Fotograf: Helge Gerischer
Bild 6 – Priesterhäuser Zwickau; Quelle: Stadt Zwickau

 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang