Zum Inhalt wechseln

Ratgeber

Die Bedeutung von Auflagenlimitierungen bei Fotokunst

von Prof. Dr. Felix M. Michl

Wer sich als Sammlerin oder Sammler mit zeitgenössischer Fotokunst beschäftigt, wird eher früher als später auch mit dem Phänomen der Auflagenlimitierung konfrontiert. Meistens ist diese Vorgehensweise der zahlenmäßigen Beschränkung aus anderen Kunstgattungen wie beispielsweise der Druckgrafik bekannt. Dennoch herrscht zuweilen Unklarheit über die konkrete Bedeutung der Limitierungsangaben. Begriffe wie „Artist’s Print“ oder „Exhibition Print“ verwirren zusätzlich. Neue Entwicklungen, wie die Übergabe einer Bilddatei durch die Künstlerin oder den Künstler, mit der Erlaubnis, das erworbene Werk selbst neu auszudrucken, können die Käuferin oder den Käufer ratlos zurücklassen.

Der Autor, Rechtsanwalt Prof. Dr. Felix M. Michl, möchte anhand der Broschüre mit den grundlegenden Marktgepflogenheiten vertraut machen und dabei insbesondere auch die rechtlichen Voraussetzungen und Konsequenzen aufzeigen.

Prof. Dr. Michl gehört zu den führenden Experten im Kunstrecht. Sein besonderes Interesse gilt den mit der Fotokunst verbundenen Rechtsfragen.

Mehr zu Prof. Dr. Felix M. Michl unter www.felix-michl.de.

Die ARTIMA Aktuell finden Sie rechts unter Downloads.


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang