Zum Inhalt wechseln

Kunstszene

Traditionswerkstätten erzählen eine Münchner Geschichte

Bayerische Hofglasmalerei Gustav van Treeck München – Eine Chronik

Ein umfangreiches Werk zur Geschichte der Münchener Mosaik und Glaswerkstätten Gustav van Treeck ist erschienen. Unter dem Titel „Bayerische Hofglasmalerei Gustav van Treeck München – Eine Chronik“ nimmt die Publikation die Leser auf 368 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen mit auf eine Reise durch die beeindruckende Welt eines traditionellen Handwerks, das nicht müde wird.

Foto: van Treeck GmbH

So stellen KunstglaserInnen, GlasmalerInnen, MosaizistInnen in den Räumen in der Münchner Maxvorstadt seit dem Jahr 1887 Tag für Tag faszinierende Werke aus Glas und Mosaik her. Die Projekte entstehen, wie auch die neuen Fenster von Gerhard Richter und Mahbuba Maqsoodi für die Abtei Tholey oder die den Zeitgeist auf wundersame Weise treffenden Lungenflügel-Chorfenster von Christoph Brech für Heilig Kreuz Giesing, in Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Künstlern. Unter dem Namen edition van Treeck entsteht zudem seit 2015 zusammen mit namhaften Designern hochwertige Gebrauchskunst aus Glas.

Lebendige Kunstgeschichte in drei Teilen
Nach über 130-jähriger Firmengeschichte wird mit einer Chronik ein Resümee gezogen. Der Gründer Gustav van Treeck, selbst Künstler, schaffte es sehr bald, ein florierendes Geschäft trotz zahlreicher Konkurrenten erfolgreich zu führen, und sein Kundenkreis war von Anfang an ein internationaler. Seine drei Söhne übernahmen die Werkstätten, bauten sie aus und nahmen relativ früh Mosaik mit ins Programm, zudem etablierten sie Vertretungen in Breslau und in den USA. Bekannte Künstler, vielfach von der Münchner und Nürnberger Akademie, lieferten die Entwürfe. Die dritte Generation setzt(e) seit den 1960er Jahren die Familientradition fort. Die Zeit nach 1950 war durch eine größere technische Vielfalt geprägt: Beton- und Klebefenster, Strukturmosaik, Floatglasmalerei und Repro-Techniken. Die Werkstätte war und ist an der Entwicklung solch neuer künstlerischer Ausdrucksformen stets kreativ beteiligt. Jüngste Highlights sind Projekte mit den Künstlern Thierry Boissel, Christoph Brech, Brian Clarke, Josef A. Henselmann, Nikolaus Hipp, Mahbuba E. Maqsoodi, Gerhard Richter und Jerry Zeniuk. Seit 2015 hat die Firma zwei Mitgesellschafterinnen, die auch in leitender Position tätig sind.

Buchinformationen
Die Publikation bietet einen Überblick über die Geschichte der Werkstätten und eröffnet Einblicke in die künstlerischen und technischen Entwicklungen vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart: Im ersten Teil des Buches beschäftigt sich die Kunsthistorikerin Dr. Elgin Vaassen mit der Gründung und Entwicklung des Unternehmens bis 1945. Gegliedert nach Zeitabschnitten werden die von den Werkstätten zwischen 1887 und dem Ende des Zweiten Weltkriegs ausgeführten Arbeiten vorgestellt. Einen besonderen Abschnitt widmet die Autorin dem Engagement der Firma in den USA. Der zweite Teil, verfasst von Prof. Dr. Peter van Treeck, behandelt die Entwicklung der Werkstätten ab 1945 vor dem Hintergrund der jeweiligen Zeitströmungen. Neben der Glasmalerei und der Glasgestaltung widmet sich der Autor dem Betonglas, dem Mosaik sowie der Restaurierung von Glasmalereien und Mosaiken. Er arbeitet dabei die engen und vielfältigen Verbindungen der Werkstatt zu Künstlern und Entwerfern heraus, die im dritten Teil des Buches – dem Bildteil – visuell zum Ausdruck kommen 

Titel Bayerische Hofglasmalerei Gustav van Treeck München – Eine Chronik
Hg. Von Peter van Treeck mit Beiträgen von Elgin Vaassen und Katja Zukić. Mit einem Vorwort von Professor Dr. Nikolaus Hipp.

Verlag Prometheus Verlags- und Kommunikationsgesellschaft mbH, Wuppertal
368 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen. Format 23 x 32 cm.
Fadenheftung mit Leinen-Festeinband und Schutzumschlag.

ISBN 978-3-9814271-8-9. Ladenpreis 32,00 Euro. Lieferbar ab 10/2020



Gustav van Treeck - Werkstätten für Glasmalerei und Mosaik GmbH
Schwindstraße 3
80798 München
Ansprechpartnerin: Katja Zukić

Telefon: +49 (0)89 52 34 085
Telefax: +49 (0)89 52 72 29
kaz@hofglasmalerei.de
www.hofglasmalerei.de



Weitere Blogartikel zur Hofglasmalerei:

Ein Interview mit den beiden Geschäftsführerinnen 

 

 

 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.
Neuer Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang