Zum Inhalt wechseln

Kunstszene

B3 Biennale des bewegten Bildes

Vielschichtige Kunst und Medien-Technik im Ambiente vergangener Zeiten

Foto B3, B3/ muthmedia

Die Ausstellungsadresse erstaunt auf den ersten Blick: In der ehemaligen Deutsche-Bank-Residenz in Frankfurt - nunmehr auf den Abbruch wartend - hat die B3 Biennale in diesem Jahr ihr Zuhause gefunden. Die alten Büros und Besprechungsräume beherbergen seit dem 29.11.2017 besser als jede herkömmliche Messekoje Medien-Kunstwerke und Cyber-Projekte.
Bewegte und vertonte Bilder der realen und virtuellen Welt entführen den Besucher aus dem betagten Bürogebäude in eine anspruchsvolle Ausstellungs- und Projektwelt. Entlang nüchterner Büroflure taucht man Raum für Raum in eine neue und eigene Sphäre, in der der jeweilige Künstler aus unterschiedlichster Perspektive das Leitthema 'On Desire. Über das Begehren' beleuchtet.
Die Kunstwerke spiegeln das Themenspektrum in unterschiedlichen Facetten, darunter spielen Heimat, Erotik, Flucht oder Identität eine bedeutende Rolle. Sei es als aufwändige Medieninstallation, einem einzelnen künstlerischen Videoclip oder mithilfe von augmented oder virtual reality - Beiträgen. Die Kuratoren haben für ein durchweg hohes künstlerisches Niveau gesorgt, jede Arbeit nimmt den Besucher auf ihre Weise in den Bann. So politisch wie in diesem Jahr war die Biennale noch nie.

"Boston Winds, Fluid", Künstler: Refik Anadol
 

Über die reine Kunstschau hinaus zeigt die B3 Biennale auch den branchenübergreifenden Blick: Mit den bewegten Bildern und der dazugehörigen Technik wird die gesamte Bandbreite von Kunst, Medien, Wissenschaft und Technologie erlebbar gemacht. Modernste Technologien dürfen ausprobiert werden. Ausstellern und Besuchern steht reichlich Raum zum Diskurs zur Verfügung. Die Biennale dient als Plattform zum Austausch von Erfahrungen und Ideen.

ARTIMA hat eine speziell-umfassende Lösung für Medienkunst erarbeitet. Logisch, dass das ARTIMA-Team deshalb über die Möglichkeiten informiert hat, Medienkunst sinnvoll und umfassend abzusichern.

Unser Fazit: Absolut sehenswert, aber man muss Zeit mitbringen!
Weitere Infos zur B3 Biennale:

Leitthema 2017: On Desire. Über das Begehren.
Künstlerischer Leiter: Bernd Kracke, Präsident der HfG Offenbach
Kuratorin: Anita Beckers

Die B3 Biennale gibt es seit 2013. Sie will eine interdisziplinäre Allianz für das bewegte Bild schaffen und eine Plattform für Innovation und Austausch in der Kultur- und Kreativwirtschaft bilden.

Veranstalter ist die Hochschule für Gestaltung Offenbach, Träger sind das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und die Stadt Frankfurt am Main.

www.b3biennale.de

Bildergalerie

1. Federico Solmi, The Great Farce, 2017
2. Impression Schauspiel Frankfurt, B3/ muthmedia
3. Foto B3, B3/ muthmedia
4.-7. Jonas Mekas, B3/ muthmedia 


Kommentare
Es sind keine Kommentare vorhanden.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar und nehmen Ihren Beitrag ernst. Damit wir dies schaffen, bitten wir um einen kultivierten, respektvollen Umgang miteinander.

Zum Anfang